Schenkenberg

Schenkenberg
bei Thalheim, Kanton Aargau (besucht Juli 2008)
Bau der Schenkenberg durch die Grafen von Habsburg in der ersten Hälfte des 13.Jahrhunderts. Erste urkundliche Erwähnung 1243. Sitz der Schenken und anderer habsburgischer Dienstmannen. Burg 1460 von den Bernern erobert und zum Landvogtsitz erhoben. Die Landvogtei wird 1760 aus der baufällig gewordenen Burg nach Schloss Wildenstein verlegt. Nachdem noch längere Zeit ein Hochwärter den Bergfried bewohnt hat, zerfällt der eindrückliche Wehrbau und wird zum Steinbruch Die Aargauische Vereinigung für Heimatschutz erwirbt 1918 die Ruine und führt 1931, 1935, 1938, 1969/70 mit Hilfe des Bundes und des Kantons grosse Konservierungsarbeiten durch.  Imposante Ruine.

Kommentare sind geschlossen.