Baden

Baden

in Baden/AG (besucht 2016) Am Ostende der um 1200 errichteten Limmatbrücke wurde ein wehrhafter Brückenkopf errichtet, dessen Bau im Unterschied zum oberen „Stein“ als „Niderhus“ bezeichnet wurde. In dieser Burg sassen kyburgische und später habsburgische Amtleute. Nach dem Übergang an die Eidgenossen amteten hier die Landvögte der Grafschaft Baden. 1487 – 1489 wurde das Schloss von Grund auf erneuert. 1804 kam es an den jungen Kanton Aargau, der es an die Stadt Baden verkaufte. Bis 1857 beherbergte es die Sekundarschule. 1913 wurde das Schloss in ein Heimatmuseum umgewandelt.

Kommentare sind geschlossen.